You are currently viewing 9 ERFOLGSKILLER IN DEINEM GASTRO-BUSINESS

9 ERFOLGSKILLER IN DEINEM GASTRO-BUSINESS

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Lesedauer:10 min Lesezeit

BIST DU BEREIT FÜR DAS NEXT LEVEL?

Viele Gastro-Gründer*Innen und erfahrene Gastronom*Innen scheitern an denselben Klischees und Missverständnissen, die ein erfolgreiches, profitables und erfüllendes Gastro-Business behindern. 

In diesem Blog-Artikel decken wir die 9 größten Erfolgskiller auf, die zwischen dir und deinem Erfolg stehen.

Lass uns gemeinsam diese Hindernisse aus dem Weg räumen, und hebe endlich richtig ab🚀!

1. ICH HABE KEINE ZEIT⏱️

Als Gastronom*in gibt es immer viel zu tun, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Und für jeden von uns hat der Tag 24 Stunden. 

Umso wichtiger ist es, die Zeit klug zu nutzen und Prioritäten zu setzen. Das finde ich oft einfacher gesagt als getan! Geht es dir auch so?

Das sind 3 Glaubenssätze, von denen du dich lieber verabschiedest:

 

 

“WENN ICH NICHT ALLES SELBER MACHE”

Du kannst nicht alles selber machen! Vertraue deinem Team und übertrage Verantwortung und Aufgaben, damit du dich auf die Unternehmeraufgaben konzentrieren kannst. Plane Zeit ein um am statt im Unternehmen zu arbeiten.

 

 

“FRAUEN SIND GUT IN MULTITASKING”

Multitasking klingt verlockend, aber unser Gehirn ist nicht dafür gemacht. Am Ende bist du weniger Produktiv. Konzentriere dich lieber auf eine Aufgabe nach der anderen. Dadurch arbeitest du effizienter und vermeidest Fehler. 

 

 

“ICH BIN PERFEKTIONIST*IN”

Perfektionismus gibt es nur in deinem Kopf; und bremst dich in der Regel nur aus. Lieber schneller, dafür unperfekt, als perfekt aber ewig nicht fertig und am Ende ausgebrannt. Unperfektes kannst du sukzessive optimieren. 

2. WOFÜR MACHE ICH DAS EIGENTLICH💎?

Ab und zu sind Zweifel OK und ganz normal. Aber wenn du dir öfters denkst: “Wofür mache ich das eigentlich?” und Klarheit und Freude fehlen, dann ist der Burnout in der Regel nicht mehr weit. 

Besonders in krisengeplagten Zeiten – wie zur Zeit – fällt es nicht so leicht in der Spur zu bleiben. Das Einzige was dir dann hilft, ist ein starkes und klares WARUM

 

 

Finde als GRÜNDER*IN Antworten auf diese Fragen, bevor du startest:

“Was soll sich in meinem Leben mit meinem Gastro-Business verbessern?” und “Was verändert sich im Leben meiner Mitarbeiter*Innen und Gäste?” 

 

 

Überlege dir als GASTRONOM*IN nochmal, wofür sie damals voller Euphorie und Begeisterung angetreten bist.

Na, prickelt es jetzt wieder bei dir? Dann go for that!

 

Eine kraftvolles WARUM wird dich langfristig motivieren, in guten und in schlechten Zeiten. Es gibt dir und deinem Team eine Orientierung und macht es ganz leicht, die richtigen Entscheidungen zu treffen. 

3. DIE GASTRONOMIE IST UNVORHERSEHBAR 🔮

“Die Gastronomie ist unvorhersehbar, lässt sich schwer planen und ist unsicher!”

Glaubst du das auch?

Dann habe ich eine gute Nachricht für dich: 

Das ist Bullshit!

Es gibt eine Handvoll Kennzahlen mit denen du die Rentabilität deines Gastro-Business ziemlich genau planen kannst: 

  • Den Mindest-Umsatz, den du brauchst, um alle Kosten zu decken.
  • Anzahl Gäste x Durchschnittsbon pro Gast = Umsatz
  • Wareneinsatz
  • Produktivität pro Mitarbeiterstunde / Personalkosten
Mit diesen Kennzahlen lassen sich dein Gastro-Business ganz einfach ständig optimieren, so dass unter dem Strich mehr übrig bleibt. 
 

Ja, Erfolg ist planbar! Das ist sogar eine klassische Unternehmeraufgabe

Hast du keine Zeit dafür? 

Das ist deine Entscheidung. Nur du entscheidest, welche Aufgaben du priorisierst. Und musst mit den Konsequenzen leben, ggf. damit dass du das Betriebsergebnis dem Zufall überlässt, schlaflose Nächte inklusive. 

Oder liegt es vielleicht daran, dass du nicht genau weißt, wie das geht mit den Zahlen? Auch dann habe ich eine gute Nachricht für dich:

Du kannst es lernen! Bei uns in DIE WIRTESCHULE. Und weißt du was: es ist viel einfacher als du denkst und macht sogar richtig Spaß. Versprochen!

4. JEDER IST BEI UNS WILLKOMMEN💝!

Das ist eine sehr ehrenwerte Gastgeber-Einstellung, die ich selbst all zu gut kenne. ABER: es ist unmöglich es jeden recht zu machen. 

Musst du auch gar nicht!

In einem übervollen Markt ist es mega wichtig, dass du klar positioniert bist. Was das genau bedeutet? 

  1. Überlege dir, wer dein Lieblingsgast ist und richte dein Marketing und dein Angebot genau auf diese Zielgruppe aus.  
  2. Schaffe WOW-Erlebnisse, die in Erinnerung bleiben. Damit unterscheidest du dich von den Mitbewerber*Innen und deshalb kommen die Gäste immer wieder und empfehlen dich weiter.

5. DIE KONKURRENZ IST ZU GROSS🙈!

Ja, der Markt ist übervoll. Um so wichtiger ist die klare Positionierung. Aber damit nicht genug!

Damit deine Lieblingsgäste dich unter ca. 150.000 Mitbewerber*Innen finden, brauchst du eine effektive Marketingstrategie. 

Um das Vertrauen zu neuen Fans und Gäste aufzubauen und sie schließlich als Gast zu gewinnen, stehen jede Menge Online- und Offline-Kanäle zur Verfügung. Plane dafür – besonders am Anfang – ein ausreichendes Zeit- und Marketing-Budget ein. 

Wenn deine Mitbewerber*Innen präsenter und professioneller mit dem Marketing-Auftritt sind, hast du das Nachsehen, selbst wenn deine Service- und Produkt-Qualität noch so gut ist!

6. SERVICE KANN JEDER🌟!

Ja, irgendwie schon, aber sicher kann jeder das nicht gleich gut. Und das geht in der Regel zu Lasten deines Umsatzes. 

Ein strukturiertes Verkaufsgespräch hilft deinen Gastgeber*Innen, die richtige Frage zum richtigen Zeitpunkt zu stellen. Damit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe: Einerseits begeistern sie damit die Gäste und andererseits verkaufen sie viel effektiver

Der erste Schritt:
Verbanne die Frage “Haben Sie noch ein Wunsch?” auf nie mehr wieder sehen aus deinem Gastro-Betrieb. Denn das ist der Umsatzkiller No. 1. 

Und wenn wir schon beim Verkauf sind:
Eine gute Verkaufsstrategie beginnt mit der professionellen Kalkulation der Verkaufspreise. Das ist nicht einfach der Wareneinsatz x 4. Mit der Deckungsbeitragsmethode kalkulierst du garantiert gewinnbringenden Verkaufspreise. 

7. JUNGE LEUTE HABEN KEINEN BOCK

Eine der meist gestellten Fragen meiner Coachees ist:

“Wie motiviere ich meine Mitarbeiter*Innen?”

Das ist eine sehr gute Frage, denn Motivation = Produktivität!

Meine Antwort:

“Mache deine Teammitglieder glücklich, dann machen sie eure Gäste glücklich.” 

In meiner Masterclass GEWINNER-TEAM lernen meine Coachees wie sie in 3 Schritten vorgehen:

  1. Höre auf zu demotivieren
  2. Begeistere deine Mitarbeiter*Innen vom ersten bis zum letzten Arbeitstag
  3. Entfessle das Gewinner-Gen in deinem Team
Was du dafür brauchst ist: Zeit!
Ein Gewinner-Team entsteht nicht über Nacht. 
Aber: mit einem Gewinner-Team machst du garantiert mehr Umsatz bei gleichbleibenden Personalkosten
 
Ein allererster Schritt:
Plane pro Tag mindestens eine Stunde für die Führung deiner Teammitglieder ein und halte dich konsequent daran. 

8. SELBSTÄNDIG = SELBST & STÄNDIG🎡

Als mein Mann und ich unseren früheren Coffee Shop eröffneten, beschossen wir: 

Unser Laden muss auch ohne uns laufen!

Unbewusst programmierten wir damit unser Mindset auf Erfolg und organisierten unser Gastro-Business so, dass es ohne uns lief. 

Nein, wir saßen nicht nur in der Karibik und zählten das Geld… 

Aber wir entwickelten Standards und Systeme die unabhängig von Namen funktionierten. So machten wir uns im operativen Betrieb entbehrlich

Wir hatten vom Anfang an 2 Tage pro Woche frei, arbeiteten in der Regel nicht mehr als 40 Stunden pro Woche und machten mindestens 4 Wochen Urlaub pro Jahr während unser Laden an 364,5 Tagen im Jahr von 7 h bis 24 h weiter lief. 

Das verdienst du auch!

Weil wir nicht zwingend im Unternehmen arbeiten mussten, hatten wir Zeit, am Unternehmen zu arbeiten und es immer weiter zu entwickeln, zum Beispiel von einem 6- auf einen 7-stelligen Jahresumsatz. Außerdem hatten wir Zeit, uns um andere Herzensprojekte zu kümmern.

So entkamen wir dem sogenannten SELBST-IST-STÄNDIG-HAMSTERRAD. Wir waren nicht selbständig sondern Unternehmer

Wie ist das bei dir? Bist du selbständig oder Unternehmer? 

Was passiert mit deinem Café oder Restaurant, wenn du morgen ausfällst? 

9. ICH MACHE ES NICHT FÜR DAS GELD💸

In Prinzip finde ich das eine gute Einstellung. Das spricht sehr für deine LeidenschaftUnd sind wir mal ehrlich: wenn du viel Geld verdienen willst, gibt es wesentlich einfachere Branchen als die Gastronomie. 

Aber: das Betriebsergebnis ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in jedem Business. 

Für alle, die ein nachhaltiges Unternehmen führen wollen: 

GEWINN ist eine Notwendigkeit! 

Davon zahlst du:

  1. Steuern
  2. Kredite zurück
  3. Dein Unternehmerlohn (inkl. Altersvorsorge)
  4. Re-Investitionen
  5. baust du Liquidität auf für schlechte Zeiten
Und wenn dann immer noch etwas übrig bleibt, kannst du dir überlegen, was du damit machst: Prada, Porsche, eine Weltreise, Spenden, Investieren, you name it…
 
Und jetzt kommt die letzte gute Nachricht für dich:
 
Erfolg ist planbar! 
Das Betriebsergebnis ist das Ergebnis von deinem Tun. Du musst es nicht dem Zufall überlassen. Du kannst es im voraus planen und alles TUN, damit du es erreichst.

WIE GEHT ES WEITER😎?

Selbsterkenntnis ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung!

Deshalb: Sie dankbar, wenn du dich selbst bei diesen Erfolgskillern erkannt hast. Wir Menschen sind schlau: Alleine die Bewusstheit wird dein Verhalten wahrscheinlich verändern

Möchtest du lieber die Überholspur? Dann gib Vollgas!

In meinem kostenlosen NEXT LEVEL Online-Workshop lernst du, wie du mit 9 bewährten Erfolgsfaktoren dein Gastro-Business auf das nächste Level bringst. 

Ich freue mich schon sehr, wenn wir uns in diesem live Workshop persönlich kennen lernen und gemeinsam an deine erfolgreiche Zukunft arbeiten. 

Hier findest du alle Infos und kannst dich gleich anmelden

Bis bald, deine Edith